Glücksempfinden

„Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben." So ein berühmter Satz des Hypnotherapeuten Milton Erickson. Auch Erich Kästner wird mit dieser Aussage zitiert. Ein Aufruf sich jetzt und sofort für Glück zu entscheiden! Denn entweder hattest du eine glückliche Kindheit und diese ist vorbei ODER du lebst ab heute wie ein glückliches Kind.

Glück ist das Gefühl Dein Leben und Deine Umwelt (mit)zu gestalten. Das ist gelebte Selbstwirksamkeit. Das Gefühl durch dich macht es jetzt und hier einen Unterschied. Hilfsbereitschaft etwa ist ein wahrer Glücksbooster. Glück wohnt jedem Moment inne. Deine Entscheidung. Natürlich, es gibt auch Tage der Schwere, Niedergeschlagenheit, Frust, Wut. Diese Gefühle und Zustände wollen auch lieb gehabt werden. Ein Glück, dass es Regen und nicht nur Sonnenschein gibt.

Eine sehr hilfreiche Intervention um Glück zu empfinden oder dem Glück auf die Spur zu kommen:

“Reframing oder die Situation positiv einrahmen”

Beispiel:
Ich stehe vor einem Haufen schmutziger Klamotten. Dies ist eine wertfreie Beobachtung. Reframed:

 

1) Die Babies lernen gerade selbständig zu essen. Freude kommt auf.

 

2) Wir können wählen, was wir anziehen wollen. Wir sind reich. Wir haben von allem genug.

Ganz wichtig fürs Glücksempfinden: Lass Dein Gehirn nie unbeaufsichtigt. Ausgediente Glaubenssätze üben gerne Druck aus zB durch Vergleiche mit Anderen. Tricks Deine Stimmchen aus und erzähl ihnen was Du alles schaffst. Übertreibe gerne dabei! Denn wenn Du denkst du kannst es, wirst Du es können. Unser Körper reagiert auf das, was der Geist glaubt.

Vorrangig hängt Glück ja mit körperlicher und geistiger Gesundheit zusammen. Essentiell ist ein funktionierender Hormonhaushalt. Wichtig ist, dass die Organe gut arbeiten.

Dazu eine kleine Übung. Gehe deine Organe durch, nimm Kontakt auf. “Hallo liebe Bauchspeicheldrüse”. Kurz wirken lassen. Übe Dich darin dich mit Deinem Körper zu verbinden und Du wirst Reaktionen spüren. Dann schicke Kraft, Freude, Licht und Liebe, oder was auch immer hin und bedanke Dich für den treuen Dienst. Lass deine Worte wirken. Du verabschiedest Dich, wenn es für Dich passt und gehst zum nächsten Organ oder einer Körperstelle, wie du magst.

Die Schulung des Geistes, beweglich bleiben, Neuem aufgeschlossen zu sein, das macht glücklich. Mitfließen, die Wellen des Lebens reiten. Sicherheiten kippen. Veränderungen zulassen.

Niemand weiß was für den Anderen gut ist. Deshalb, mach Du Dich auf den Weg. Dich selbst immer wieder abholen und hinterfragen, ob das was Du tust, absichtslos ist und der reinen Freude dient. Dann nämlich kann das Glück einziehen.

Das individuelle Glück oder auch das nationale Glücksempfinden, welches seit Jahren erhoben wird, korreliert bekanntlich nicht mit Reichtum, Glanz und Gloria. LottogewinnerInnen oder reiche First-World-Länder sind nicht automatisch glücklicher. Wahrer Reichtum bedeutet Herzenskraft und Schaffenslust, Herzensanbindung und Herzensverbindung. Gute Gedanken und pure Freude am Sein. Dann ist nämlich Wohlstand und Fülle bereitgestellt.

Bereits im Jahr 2009 installierte das Land Steiermark das Unterrichtsfach „Glück“. Seither werden Schüler und Schülerinnen in Sachen Glück und Glücklich-Sein mit Hilfe von Meditation, Spiel und Gesprächen sensibilisiert. Entgegen der nationalen Expansionspläne meine ich in den letzten Jahren keine flächendeckende Installierung bemerkt zu haben. Ich konzipierte in diese Richtung schon einige Projekte für oberösterreichische Schulen, wie zB das Waldbaden mit Kindern. Im Rahmen eines Workshops kann mich eine Lehrperson als Expertin für ihren Unterricht hinzuziehen. "Glück" als fixes Unterrichtsfach zu implementieren obliegt dem Bundesministerium. Nach dem Glücks-Lehrgang könnte KlassenlehrerInnen regelmäßig mehrmals die Woche mit den Kindern direkt "glücklich" arbeiten. Ich hoffe, dass oberösterreichische DirektorInnen bald das Unterrichtsfach "Glück.Selbstgemacht." an ihren Schulen anbieten können.