Jetzt ist wirklich Schluss: Unser allerletzter Sonntag in unserem Häuschen in Conil

Aktualisiert: 21. Feb.

Voller Dankbarkeit anerkenne ich unsere Manifestationskraft und Selbstwirksamkeit. Wie konsequent wir uns für die Erfüllung unseres Lebenstraums eingesetzt haben. Pure Dankbarkeit, dass wir das gefunden haben, was wir uns gewünscht haben.

Ein kleines gemütliches Haus mit Kamin, Garten, mit Wald und Wiesen, Strand und Meer wo wir den Winter 2021/2022 verbringen.

Öfters, gerade am Anfang wurde unser Antrieb für diese Reise auf die Probe gestellt. Immer wieder durften wir uns an unsere Bilder und Visionen erinnern.


Tatsächlich wünschten wir uns ein Häuschen mit Garten am Waldrand oder auch im Wald mit Strandnähe und abwechslungsreicher Gegend und Buchten aber auch weitläufige Strände.

Tja, was soll ich sagen, das Universum hat geliefert.

Wir begegneten einigen inneren und äußeren Widerständen, die nur dazu da waren, die wirkliche Hingabe und absichtslose Liebe dahinter festzustellen.


Ab Donnerstag 24.2. ist das Haus hier am Kiefernwald fast durchgängig bis Oktober vermietet.


Die Abreise aus Conil ist für mich gefühlt noch recht lange hin, Vieles kann noch passieren. Der 22.2. ist magisch und außerdem mein GeburtsKIN 175.


Heute waren wir in Tarifa. Papi als Schmetterling am Strand mit dem Kite bei 30 Knoten.

Gut vor dem Wind geschützt am Fuße der Düne schauen wir dem bunten Treiben etwas zu.

Van Life am Strand.

Am Vollmond vergangenen Mittwoch waren wir auch schon in Tarifa.


Die Kinder waren bei der Nanny, mein Mann im Wasser und ich besuchte die Wahlfahrtskirche Tarifa.


Der wunderschöne Park rund um die Kirche bietet sich zum Picknicken an.



Wieder zuhause im

Kiefernwald.

Wenn der Morgentau noch in der Luft liegt und die Sonne den Boden trocknet, riecht es besonders gut.




Guten Start in eine Neue Woche voller Neuanfänge.


„Höre nie auf, neu anzufangen.“


❤️






129 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

On Tour in Spain