3. Rauhnacht 2021
 

"AHNEN | FAMILIE"

veröffentlicht am 26.12. um 15:30 Uhr

Die 3. Rauhnacht beginnt mit dem 26. Dezember um Mitternacht und dauert den ganzen 27. Dezember bis in die Nacht hinein.

Das Thema Ahnen und Familie wird dir in diesen Tagen recht nahe sein. Zu Weihnachten erinnert man sich an die, die vor uns waren. Wir gedenken einander und erzählen Geschichten, wie es früher miteinander war.

Viele waren vor uns,

viele kommen nach uns.

 

Bereits im November bis Anfang Dezember waren sehr intensive Tage, die Heilung in die Ahnenreihen brachte. Vieles wurde aufgebrochen, gesprengt und aufgearbeitet. 

Heute und morgen schwingt noch die Energie der Innenschau und des Friedens. Schicke immer wieder Frieden und Versöhnung und Vertöchterung, wenn es schwer wird. Es kann gut sein, dass die rauhnächtlichen Schwingungen ineinander übergehen und überlappen. Vielleicht mag ein Thema länger da sein und gesehen werden. Beeil' dich nicht. Der Weg ist das Ziel. Genieße zwischendurch den Ausblick. 

Im Wandel kann's dich schon mal wandeln. Wenn dir schwindlig ist, fliegt Schwindel auf. Altes, Unwahres, Unbrauchbares fliegt einen um die Ohren. Das Gleichgewicht wird sich wieder einstellen. Ein Naturgesetz.

Ich möchte dir sagen, dass ich hier im Rauhnachtszauber einen klitzekleinen Ausschnitt geben kann, wie ich für mich diese besondere Zeitqualität spüre. Du bitte nimm nur das heraus, was für dich stimmig ist.

Am 26. Dezember ist Stefanitag. Der Stefaniritt gilt als der älteste Brauch und geht auf keltische Wurzeln zurück. Die enge Verbundenheit mit Stefani zeigt der Wiener Stephansdom. 
 

 

In diesen Tagen wird traditionell ein heißer Krambambuli kredenzt, ein hochprozentiger Wacholderlikör, der für Klärung sorgt. Du kannst heute auch reinigenden Wacholder räuchern.

Am Montag am 27. Dezember kehren einige nach den Feiertagen wieder in ihren Alltag zurück. Lass bei aller Geschäftigkeit deine Rituale wie Tagebuchschreiben, Räuchern, Stille, Natur weiterhin gedeihen.

 

Das Zetterl verbrennen ist wieder so magisch heuer. So einfach und so kraftvoll. Ganz unterschiedlich gehen die Wünsche in ihrer Transformation bzw. Brennweise auf, mal stechend aufflammend, glosend, mal stockend und immer wieder magisch.

 

  • "In den Rauhnächten stehen die Räder still"
     

Vor wenigen 100 Jahren als das Spinnrad noch täglich im Einsatz war, waren die Rauhnächte für unsere Ahnen pure Erholung. Systemisch gesehen ist es die Frau, die die Entwicklung in der Familie in den Händen hat. Die Frauen sind es, die empfangen und die Visionen umsetzen. Legt die Arbeit nieder um zu rasten, um gestärkt, fokussiert und erneuert in das neue Jahr zu gehen.

Mit 2.2. zu Maria Lichtmess und dem keltischen Pendant Heilige Brigid wurden traditionell die Mägde und Knechte wieder zu den Höfen geschickt. Mit der spürbaren Rückkehr des Lichts wurden die Vorbereitungen für ein neues Erntejahr eingeläutet.


 

  • Visionboard
     

Ehrlich gesagt bin ich kein echter Fan von statischen Visionboards.

Ich habe in den letzten Jahren immer rund um die Rauhnächte meinen Schreibtisch / Kreativvbüro ausgemistet und übrig blieben nur die innovativsten, inspirierendsten, buntesten Eindrücke, die weitergefädelt werden wollen.
 

Überall, wo ich bin, entstehen rund um mich Altäre. Das Nachtkästchen erzählt eine Geschichte, die Kredenz im Bad, die Küchenanrichte als Weihnachts- und Rauhnachtsaltar sowieso. Ich finde, dass alles um dich herum dein Innenleben spiegelt. Schau in diesen Spiegel, betrachte die Welt um dich. Und betrachte dabei deine Innenwelt. Wo sind Abweichungen? Was passt nicht mehr? Wo möchtest du abzweigen? Wo darf ein neuer Sproß gedeihen?
 

Wenn du aus gewohnten Wegen abzweigst und ein neuer Sproß gedeiht, wirst du möglicherweise irritiert sein, dich als lächerlich und töricht empfinden. “Wer bin ich um … zu beanspruchen”. Für mich war immer in diesen Wachstumsphasen die Natur Trost- und Kraftspender, denn wie Friedrich Wilhelm Nietzsche sagt "In der Natur fühlen wir uns so wohl, weil sie kein Urteil über uns hat." 

 

Du kannst jederzeit deinen Räucheraltar mit Geschenken aus der Natur, Bildern, Dingen, Steinen, Sprüche, Karten, alles mögliche, das dich berührt, anreichern. Auch unterm Jahr sammle Eindrücke, nimm sie physisch und symbolisch mit in dein Haus, in dein Innerstes. Verankere Momente in denen kindliche Freude und Leichtigkeit gedeihen. Du erntest Bilder und Visionen wo du hingehörst, statt Druck genieße den Zug. Du wirst dahin gezogen wo es gut für dich ist.

 

  • Geld ist reine Energie

​Geld ist Transformationsenergie pur. Geld möchte bewegt werden. Wenn du vor Investitionen - groß oder klein - stehst, überprüfe das Gefühl, das dich begleitet. Wählst du Weite und Licht, wenn du zu der Transformation hinspürst? Jede Entscheidung, nicht nur Kaufentscheidungen, kannst du körperlich abgleichen, ohne im Kopf abwägen zu müssen. Da wird ein bekanntes Gefühl sein, das dich intuitiv entscheiden lässt.  

Die Portale sind riesig momentan. Wenn sich eine Tür öffnet und du davor stehst, prüfe kurz ob der Weg zu deiner wahren Größe passt. 

Lass mich dir wünschen, dass jeder Tag ein Feiertag sein darf. Hier in Spanien arbeiten die Menschen mit einer sensationellen Entspanntheit und Konzentration. Beim Weihnachtseinkauf haben vier junge Spanierinnen jeweils einen vor ihnen eingespannten Iberischen Schinken im Ganzen filetiert. Mit Stolz und Spaß. Überhaupt fällt die besonnene Art und Weise für andere da zu sein im Alltag voll auf. 

Ich wünsche dir eine feine Zeit!

Die Muscheln wollen spiralförmig aufgelegt werden, so die Botschaft heute. Am Abend, kurz vor Sonnenuntergang werde ich die Muscheln umlegen. Morgen gibts dann Fotos.

Spiralen sind generell ein starkes Hilfsmittel den Rauhnachtszauber aufzurufen.

 

Dazu mehr morgen!

Alles Liebe,

Julia