Tarifa - Coming Home

Wir sind nun in Tarifa angekommen. Unserem Tarifa, welches ich vor drei Jahren für uns entdeckt hab, nachdem ich nach dem südlichsten Punkt des europäischen Festlandes geschaut hab. Wir waren Dezember 2018 hier und es ist so wunderbar wieder hier zu sein.


Coming home.


Wir sind für eine knappe Woche hier in einem Bungalow im Hotel Dos Mares - zwei Meere. Denn hier an der Engstelle zwischen Europa und Afrika treffen Mittelmeer und Atlantik aufeinander. Der Atlantik ist soo viel blauer und anziehender für mich als das Mittelmeer.


Hier im Hotel genießen wir die Annehmlichkeiten wie Frühstücksbuffet, Zimmerreinigung am Vormittag wenn wir am Meer sind, Pool und Poolbar usw..


Seit vorgestern haben wir eine Nanny, eine Südtirolerin, die wir über eine Facebook-Vernetzungsgruppe für Tarifa gefunden haben. Sie lebt mit ihrer Familie und ihren kleinen Kindern, die zur Schule gehen, hier in einem Haus am Strand. Ihr Mann schreibt an einem Kite-Guide und sie gibt auch Stunden im Wingen. Das ist so eine Art Windsurfen, die ich unbedingt bald probieren möchte.


Am Sonntag reisen wir hier ab und dann gehen wir für 3 Wochen in ein Steinhaus nach Barbate, nicht direkt am Strand aber an einer Lagune mit Flamingos. Barbate liegt auch an der Costa de la Luz ca. 35 km von Tarifa.


Wir kreieren uns gerade unser Leben hier, wir träumen und reden darüber, wir wollen ein Haus am Meer mit einer Pizzeria mit Cocktails. Das Leben tut so gut hier. So simple, so normal.




Jetzt gerade mein Ausblick von der Terrasse wo ich diese Zeilen schreibe...



Hola, que tal ;-)


Heute morgen um 9:00 Uhr am Strand.




Bei diesem Morgenausritt bin ich morgen dabei :-) Heute mit perfektem Weitblick nach Afrika.



Gestern... Der Bus parkt direkt vorm Bungalow.


Pizza zu Mittag...


Nachmittags am Pool





Bei der Ankunft



MMMMH kuschelige Bettwäsche...



Unser süsser Luii


Carlos in MamaPapaBetti


OMMMMM.


Die Nanny spricht über "Terrorjahre" als ihre Kinder 2 Jahre waren. Jaa der eigene Wille, das Alleinemachen und vor allem das Dabeibleiben, Dranbleiben braucht laaaangen Atmen, Langmut. Und für mich auch vor allem Abwechslung und durchaus auch Abstand um die eigenen Bedürfnisse zu nähren und um wieder gut da sein zu können für die neverending Bedürfniskette unserer Kleinen.


Spanish Schubladen Deko-Fix im Sekretär..


Hier der wunderschöne Sekretär


Riesenschnecken am Strand


Der Anreisetag war noch etwas wolkig aber eh auch recht warm


Der erste Morgen nach Ankunft am Strand